DFBnet

Als einer der ersten Kreise deutschlandweit schaffte der Kreis Siegen Wittgenstein den Spielbereicht in Papierform ab und den digitalen Spielbericht ein. Seit Jahren schon läuft die Spielberichtseingabe nun problemlos. Durch regelmäßige Schulungen der Vereinsvertreter und Schiedsrichter wird auf Fragen eingegangen und auf Neuerungen hingewiesen.

 

Für Funktionäre, Schiedsrichter und Vereine stellt die Einführung von DFBnet eine deutliche Arbeitserleichterung dar. Früher mussten alle Schiedsrichter schriftlich per Post über Ansetzungen informiert werden. Und auch die Vereine waren verpflichtet nach jedem Fussballspiel pauschal mind. 1,10 Euro in die Hand zu nehmen um dem Schiedsrichter Briefmarken und Umschläge zum Versand der Spielberichte zur Verfügung zu stellen. Dieser wiederum musste innerhalb von 1-3 Tagen einen Briefkasten anfahren und die Spielberichte zeitnah abschicken. Dann erst konnte der Staffelleiter die Spielberichte prüfen, sortieren und dokumentieren.

 

 

DFBnet: Die einheitliche Datenbasis des Deutschen Fußballs

 

Seit 2002 erfolgt mit DFBnet die Organisation des Spielbetriebs mit einer einheitlichen Spiel- und Schiedsrichteransetzung in den Fußballverbänden. Der Deutsche Fußball-Bund und alle 21 Fußball-Landesverbände haben dann im Mai 2004 die Schaffung einer einheitlichen Datenbasis und einer gemeinsamen Verwaltungssoftware für den gesamten deutschen Fußball befürwortet und DFB-Medien mit der nachhaltigen Umsetzung beauftragt.

Quelle: (dfbnet.de)